Köln: 04.–07.05.2021 #interzum

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Suche Kontakt Tickets
Tickets
Text in die Zwischenablage kopieren

Aufgehellte Stimmung, großartiges Interesse: interzum-Aussteller fiebern kommenden Branchenevent entgegen – persönliche Messe-Begegnungen bleiben unübertroffen

Anhaltend hohe Nachfrage an interzum 2021 – zahlreiche Buchungen von Branchengrößen aus den Vorjahren, Newcomern und manchen „Rückkehrern“

Wie ein Katalysator beschleunigt die Corona-Pandemie mit allen ihren gesellschaftlichen Auswirkungen weltweite Anpassungsprozesse und justiert manche Verhaltensmuster neu. Die kommende interzum profitiert davon gleich in mehrfacher Hinsicht: Die zuletzt vermisste persönliche Begegnung unter Geschäftspartnern wird immens wichtig, die konzentrierte Präsentation innovativer Produktentwicklungen stärkt weltweit bewährte Handelsplätze, aktuell gewordene Trends setzen neue Ausstellungsschwerpunkte und verändern tradierte Messeprofile. So registriert das Team rund um interzum-Director Maik Fischer bereits jetzt, elf Monate vor Eröffnung der Leitmesse der Zulieferer für Möbelindustrie und Innenausbau, eine großartige Nachfrage und zahlreiche Buchungen – von aus Vorveranstaltungen bestens bekannten Namen über smarte Newcomer und Start-ups bis hin zu Branchengrößen, die die großartige Rolle zentraler Businessevents in bzw. nach Krisensituationen wieder schätzen. Um den Ausstellern die Anmeldung so einfach wie möglich zu mache, wurde der Early-Bird-Termin bis zum 15. Juni 2020 verlängert.

Wenige Tage vor Ablauf der ersten Early-Bird-Phase kann Maik Fischer ein sehr optimistisches Bild über die ‘ nächste interzum zeichnen: „Alle Unternehmen unserer Ausstellerklientel sehnen die kommende Veranstaltung geradezu herbei. Die soziale Abstinenz der letzten Monate nimmt darauf gewiss großen Einfluss. Aber über allem steht der Wille, sich mit seinen Produkten, Entwicklungen und Dienstleistungen als innovativer Motor und Trendsetter in einem gerade formenden, teils noch ungewissen Wettbewerbsumfeld ‚nach Corona‘ präsentieren zu wollen.“

So haben zum jetzigen Zeitpunkt alle auf der letzten Veranstaltung präsenten Branchengrößen ihre Teilnahme 2021 verbindlich zugesagt, auch viele KMU und manche Newcomer haben bereits gebucht. Besonders schön ist, dass der eine oder andere Rückkehrer den zentralen Welthandelsplatz der Zulieferer in Köln wieder favorisiert. Dazu gehört beispielsweise die im Holzwerkstoffbereich international tätige Unternehmsgruppe Finsa.Schon zwei Wochen vor Ende des ersten Early Birds ist über die Hälfte des aufgeplanten Ausstellungsgeländes der interzum bereits fest belegt, zahlreiche Standbuchungen sind in Abstimmung und weitere Flächen veroptioniert. Nach jetzigem Stand wird die kommende Veranstaltung ein hochwertiges, von der Branche durchgehend positiv angenommenes Branchenevents werden, welches direkt an den Erfolg der „Vor-Krisen“-Messe 2019.

Dass die interzum das weltweite Interior Design wie in der Vergangenheit prägen wird, liegt maßgeblich am gelungenen Messekonzept. Dieses wird vom Team des Veranstalters koelnmesse immer feiner justiert. Neben dem bestens bekannten „interzum award“ wird deshalb die nächste Veranstaltung u.a. mit „Trend Foren“ und „Trend Cases“ überraschen – derzeit noch abstrakte Begriffe, deren ‚Geheimnisse‘ sich aber in Bälde lüften lassen.

Nicht zuletzt in strategischer Hinsicht feilt das Messeteam indes an der Erweiterung digitaler Angebote zur interzum. Denn der nun klar erkennbare Schub weltweiter Digitalisierung durch den vormaligen Corona-Lockdown erfordert natürlich auch von Messeveranstaltern kluge Antworten auf die sich abzeichnende neue Wirklichkeit. Die Spannweite erster Lösungsansätze für die interzum 2021 wird dabei von cleveren Marketingmaßnahmen bis hin zur IT-gestützten Messevor- und -nachbegleitung reichen.

Zu Gänze ausgearbeitet ist hingegen die Sicherheits- und Hygienekonzeption für den Event, denn selbstverständlich steht das Wohlergehen aller Aussteller und Besucher im absoluten Mittelpunkt der Überlegungen der Koelnmesse. Mit einem detaillierten Maßnahmepaket das angemessene Hygiene umfasst und den Abstand der Akteure ermöglicht, dabei profitiert die Messegesellschaft im Moment natürlich von der Größe des Messegeländes so wie die konsequenten Vorgaben für die Prozesse an den Eingängen, in den Hallen und auf den Ständen sieht sich die Koelnmesse gut vorbereitet. „Wir setzen auf das professionelle Verhalten der Aussteller und Besucher, werden eine Vollregistrierung der Teilnehmer vornehmen und die Flexibilität und Größe unseres Geländes sowie die Möglichkeiten unserer digitalen Leitsysteme nutzen,“ so Maik Fischer zum Sicherheits- und Hygienekonzept der interzum.
Text in die Zwischenablage kopieren

Upbeat mood, strong interest: interzum exhibitors are looking forward to the forthcoming industry event with anticipation – face-to-face meetings at a trade fair are still unrivalled

Continued high demand for interzum 2021 – numerous bookings from major industry players from previous years, newcomers and a number of returners

The coronavirus pandemic and all its social repercussions are catalysing global change processes and altering some patterns of behaviour. The forthcoming edition of interzum is benefiting from these developments in multiple ways: The lack of opportunities for business partners to meet in person in recent months means that these face-to-face exchanges are now immensely important. Focused showcases of innovative product developments strengthen established global marketplaces, and recent trends are resulting in new priorities for industry exhibitions and changing traditional trade fair profiles. Even at this early stage, eleven months before the leading trade fair for suppliers to the furniture and interior design industry opens its doors, the team led by interzum Director Maik Fischer is already registering excellent demand and large numbers of bookings – ranging from familiar names from previous events to smart newcomers and start-ups right through to major industry players that have once again recognised the tremendous role that key business events play in or after crisis situations. To make registering as easy as possible for exhibitors, the early-bird pricing has been extended until 15 June 2020.

A few days before the first early-bird phase ends, Maik Fischer can already paint a very optimistic picture of the next interzum: “All the companies among our exhibitor clientele can hardly wait for the forthcoming event. The social abstinence over the past few months is undoubtedly a major factor in this. But above all there is a strong drive from companies that want to present their products, developments and services as engines of innovation and trendsetters in a post-corona competitive environment that is still being shaped and that remains partly surrounded by uncertainty.”

As of now, all the major industry players that appeared at the previous event have confirmed their attendance in 2021 with binding bookings. In addition, many small and medium-sized enterprises and some newcomers have already made bookings. The organisers especially welcome the returners who are favouring the world’s central marketplace for suppliers in Cologne again. Among them is the Finsa Group, which operates globally in the particleboard and MDF sector. Two weeks before the end of the first early-bird phase, more than half of the planned exhibition grounds at interzum has already been booked with confirmed reservations, large numbers of stand bookings are currently being agreed, and additional spaces are being reserved. Judging by current indications, the forthcoming trade fair is set to be an excellent industry event that is well received across the entire sector and builds directly on the success of the pre-corona event in 2019.

interzum is poised to shape international interior design as it has done in previous years. It is able to do so largely thanks to its successful trade fair concept, which the team at Koelnmesse is constantly fine-tuning. Alongside the interzum award, which already has a high profile, the next event has some surprises in store, including trend forums and trend cases. While these new concepts are still abstract for the time being, the organisers will soon reveal more.

From a strategic perspective, the trade fair team is also expanding interzum’s digital offerings. The now clearly identifiable boost for global digitalisation resulting from the coronavirus lockdown calls for trade fair organisers to present intelligent answers to the question of how we are to face the emerging new reality. The spectrum of the initial solutions for interzum 2021 ranges from smart marketing measures to IT-supported activities in the run-up to the event and following the trade fair.

All aspects of the safety and hygiene concept for the event have been completely drawn up, as the well-being of all exhibitors and visitors is naturally the highest priority in all of Koelnmesse’s considerations. The detailed package of measures encompasses appropriate hygiene and allows for distance between all those involved. Here Koelnmesse is able to benefit from the size of its grounds, and the trade fair organiser also considers itself well prepared for the stringent requirements for processes at the entrances, in the trade fair halls and at the stands. “We have every confidence that our exhibitors and visitors will behave professionally. We will register all participants fully and make use of the flexibility and size of our trade fair grounds and the opportunities that our digital signage offers,” said Maik Fischer as he outlined the safety and hygiene concept for interzum.

Funktionen

Artikel drucken
Artikel teilen via
Artikel als PDF herunterladen
Other languages
Passendes Bildmaterial

Pressekontakt

  • Markus Majerus

    Markus Majerus Kommunikationsmanager

    Telefon +49 221 821-2627
    Telefax +49 221 821-3544

    E-Mail schreiben

  • Gabriele Nohl

    Gabriele Nohl Kommunikationservices

    Telefon +49 221 821-2270
    Telefax +49 221 821-3544

    E-Mail schreiben