Köln: 04.–07.05.2021

#interzum

Smart Kitchen: Neuheiten für die Küche von morgen

29.07.2019

Blum bedient unterschiedliche Möbel gleichzeitig über einfache Sprachbefehle, © Julius Blum

Wie sieht die Küche der Zukunft aus? Werden wir alle Geräte per Sprache bedienen und Möbel je nach Bedarf ausklappen? Aussteller der interzum 2019 haben vorausgedacht und neue Konzepte vorgestellt.

Bedienkomfort mit System

Auf der internationalen Zuliefermesse wurde unter anderem gezeigt, wie vernetzte Technologie den Komfort in der Küche erhöhen kann. So präsentierte beispielsweise der österreichische Beschlaghersteller Blum eine Studie für die gleichzeitige Bedienung unterschiedlicher Möbel über einfache Sprachbefehle. In anpassbaren Szenen wie „Einkäufe verstauen“ öffnen sich auf diese Weise alle notwendigen Klappen und Auszüge. Das Ausfahren einer Tritterhöhung oder des Müllbehälters ohne Berührung sind weitere nützliche Szenarien. Das System funktioniert in Verbindung mit Sprachassistenten verschiedener Anbieter.

Elektronischer Schranköffner mittels Sprachbefehl, © Hailo

Elektronische Türöffner

Wenn man beim Zubereiten von Speisen keine Hand mehr frei hat, sind sprachgesteuerte Möbel besonders praktisch. Diese Erkenntnis hat Hailo für einen elektronischen Schranköffner umgesetzt und eine App für dessen Einstellung entwickelt. Mit Smartspeaker-Systemen lässt sich das Gerät per Sprachnachricht ohne Berührung aktivieren – ein leichteres Arbeiten wird damit ohne ein Verschmutzen der Fronten möglich.

„Urban Smart Kitchen“ von Kesseböhmer

Optimum an Stauraum

In den heutigen Ballungszenten wird es immer enger, was zunehmend platzsparende Lösungen erfordert. Das gilt auch und besonders für die Küche. Mit der „Urban Smart Kitchen“ hat sich Kesseböhmer auf der interzum dieser Herausforderung angenommen und gezeigt, wie sich sechs Quadratmeter mit intelligenten Beschlaglösungen optimal nutzen lassen. Schmal zulaufende Fronten, elektrisch öffnende und höhenverstellbare Auszüge sowie platzsparende Möbel bieten viel Komfort für wenig Grundfläche.

Das Tablarsystem „Qanto“ von Ninkaplast funktioniert per Knopfdruck. © Ninkaplast

Arbeitserleichterung per Knopfdruck

Mehr Komfort ist auch das Thema beim Tablarsystem „Qanto“, das der Aussteller Ninkaplast auf der interzum mit neuen Features präsentierte. Das linear angetriebene Systemwurde für die optimalen Nutzung von Stauraum in Kücheneckschränken, Kücheninseln, oder anderen Unterschränken entwickelt. Per Knopfdruck lässt sich das mit zwei oder drei Tablaren ausgestattete System aus- und einfahren. Eine Produktinnovation ist das neue seitlich ausziehbare Tablar, auf dem schwere Küchenhelfer sowohl sicher verstaut als auch ganz leicht zu einer optimalen Nutzungsposition auf die Arbeitsplatte gezogen werden können.

Die Küche war schon immer ein Ort für Innovationen. Aktuelle Stichworte wie „Smart Kitchen“ oder „Küche 4.0“ zeigen, dass sich daran nichts geändert hat. Wo gekocht, gegessen und heute zunehmend auch gewohnt wird, scheinen die Ansprüche an die Einrichtung besonders hoch zu sein. Mit den Produktneuheiten der interzum wird die Küche wieder ein wenig innovativer.