Köln: 04.–07.05.2021

#interzum

Micro Living: Interview mit Yasmine Mahmoudieh

09.05.2019

Yasmine Mahmoudieh

Mit ihrem Studio in London zählt Yasmine Mahmoudieh zu den renommiertesten Interior Designerinnen der Welt. Ihre Arbeit umfasst Projekte für namhafte internationale Hotels und Unternehmen bis hin zu Design für den Airbus A380. Auf der kommenden interzum wird sie einen Vortrag über zukunftsweisende Micro Apartments halten. Wir sprachen mit ihr über die Bedeutung von Materialien und aktuelle Herausforderungen für die Lebensräume von morgen.

Yasmine Mahmoudieh, wo sehen Sie die größten Herausforderungen in Bezug auf die Lebensräume der Zukunft?

Wenn wir über zukünftiges Wohnen reden, werden Materialien angesichts der aktuellen Entwicklungen in Design und Architektur noch mehr Bedeutung gewinnen. In der Vergangenheit sahen viele Büros oder Hotels ähnlich aus, alles war sehr vorhersehbar. Die Anforderungen sind heute komplexer – Interior Design muss möglichst einzigartig und authentisch sein. Es besteht daher ein wachsender Bedarf nach ungewöhnlichen und auch nachhaltigen Materialien.

Five + Sensotel by Yasmine Mahmoudieh

Welche Trends beobachten Sie zurzeit bei Materialien?

Grundsätzlich denke ich, dass Materialien mehr Funktionen haben als nur den schönen Look. Ich habe mich schon immer für Materialien interessiert, die entweder natürlich oder recycelbar sind. Heute ist es sehr wichtig, dass wir auf unseren ökologischen Fußabdruck achten. Es gibt so viele aufregende Materialien aus Bananenblättern, Harzen, alten Flaschen oder anderen Reststoffen, die wir verwendet haben. Gerade solche Materialien haben eine große Zukunft. Es ist ein bisschen wie mit den Bio-Lebensmitteln: Zuerst waren sie sehr teuer und kaum jemand hat sie wirklich konsumiert und jetzt gibt es sie in jedem Supermarkt. Mit Materialien ist es dasselbe – sobald das Eis einmal gebrochen ist, werden mehr ökologische Materialien für Design oder Architektur verwendet werden. Die interzum ist eine tolle Messe, um darauf hinzuweisen und Planern bei der Suche und der Nutzung solcher Materialien zu helfen.

Micro Apartment 26 sqm, © Yasmine Mahmoudieh

Auf der kommenden interzum halten Sie einen Vortrag über ein zukunftsweisendes Micro Apartment. Welches Konzept dahinter?

In Zukunft wird die Mehrzahl der Menschen in Städten leben. Die Art und Weise, wie wir sie bauen, ist daher eine große Herausforderung. Vor diesem Hintergrund sprechen wir heute über Micro Apartments und Kleinwohnungen. Es ist ein Handel mit Quantität und Qualität: Räume werden kleiner und erhalten gleichzeitig mehr Lebensqualität. Wenn Sie in der Stadt arbeiten oder unter Leuten sein möchten, müssen Sie hier leben. Große Wohnungen sind aber nur noch außerhalb der Stadtzentren erschwinglich. Wohnräume werden daher kleiner, müssen aber schlauer und besser gestaltet sein. Wohnungsanbieter müssen sich damit auseinandersetzen, wie sie attraktiv für ihre Mieter bleiben, indem sie deren Lebens- und Arbeitsgewohnheiten beobachten. Die Anforderungen ändern sich grundlegend.

Welche besonderen Anforderungen sehen Sie heute?

Der Trend zu Mini-Apartments hat auch damit zu tun, dass Menschen in der digitalen Welt häufig einsam sind und diese neuen Konzepte ganze Communities bilden. Persönlicher Raum wird für kollektive Räume aufgegeben, um sich mit anderen Bewohnern zu treffen und auszutauschen. Erfolgreiche Mini-Apartment-Komplexe verfügen heute über attraktive öffentliche Bereiche ähnlich wie in Hotels. Convenience lautet das Schlüsselwort. Es wird mehr und mehr versucht, den Nutzer und seine Bedürfnisse zu verstehen. Daher geht es um Coliving, Coworking, Collaboration. Es entstehen somit Orte der Begegnung.

„Digital Detox“, Sleep & Eat London 2018, © Yasmine Mahmoudieh

Welche Funktionen und Möbel gewinnen dabei an Bedeutung?

Ich habe mit Airbus zusammengearbeitet und beim Entwerfen von Innenräumen für Flugzeuge muss man sich mit Millimetern befassen. Im Bereich des Wohnens wird das in Zukunft ähnlich sein. Wir müssen clevere Möbel entwickeln, die multifunktional sind und den Raum viel besser nutzen. In Micro Apartments erhalten Materialien eine viel größere Bedeutung, weil alles sehr nah ist. Wir sollten auch die Stimmung von Räumen verändern können. Hierfür gibt es digitale Tools, aber auch Lichtquellen, die vom Tag zum Abend wechseln. Ich möchte Töne in Wohnräume integrieren. Wie lassen sich schöne Naturgeräusche in einer Stadtwohnung reproduzieren? Wie kann saubere Luft gefiltert werden? Man muss sich mehr Gedanken über das Wohlbefinden der Bewohner machen.

Was erwarten Sie von der kommenden interzum?

Wir leben in einer Zeit, in der sich Fortschritt, Entwicklung, Innovation und neue Ideen beschleunigen. Ich freue mich daher sehr auf die diesjährige interzum, da ich immer auf der Suche nach neuen Materialien bin. Die Messe ist hierfür eine tolle Gelegenheit, weil sie innovative Produkte und Lösungen aus der ganzen Welt zeigt. Gleichzeitig befasst sie sich mit zukunftsorientierten Themen wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit oder Urbanisierung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mini Apartment 26 sqm by Yasmine Mahmoudieh

Mini Apartment 26 sqm by Yasmine Mahmoudieh

Mini Apartment 26 sqm by Yasmine Mahmoudieh