Köln: 04.–07.05.2021

#interzum

Mehr Komfort für wenig Raum: Piazza „Tiny Spaces“

15.03.2019

Aktuelle Studie für Micro Living: Upartments, © PAB Architekten

Ob New York, Berlin oder Tokio – in den Metropolen der Welt ist der Wohnraum knapp und teuer. Wie sich auch mit wenig Platz viel Komfort schaffen lässt, zeigt die kommende interzum. Auf der Piazza „Tiny Spaces“ präsentieren namhafte Aussteller der Möbel- und Einrichtungsbranche Lösungen für kleine Flächen.

Hochaktuelles Thema

Mit der neuen Piazza „Tiny Spaces – Living in compact homes“ greift die interzum eine hoch aktuelle Fragestellung auf. Schließlich wird der Wohnraum in den weltweiten Ballungszentren immer knapper bei gleichzeitig steigenden Mietpreisen. Wie Komfort und Wohnen auf engem Raum zusammengehen, ist daher ein zukunftsweisendes Thema – und das nicht nur für die Einrichtungsbranche.

Wohnen auf kleiner Fläche: Hotel Stay Kooook, © SV Hotel AG

Wichtige Impulse für die Einrichtung

Für die neue Piazza konnte die interzum eine Reihe hochkarätiger Unternehmen gewinnen: Atim, Blum, Hettich, Hommel, Häfele und Pessotto zeigen ihre Antworten auf die spezifischen Anforderungen für Wohnen auf engem Raum. Als Zulieferer der Möbelindustrie liefern sie wichtige Impulse für neue Entwicklungen in der Einrichtung. So lassen sich mit Beschlägen und dem Innenleben von Möbelstücken wahre Raumwunder vollbringen. Wie das funktioniert, macht die Sonderausstellung „Tiny Spaces“ deutlich. Mit unterschiedlichen, marktfähigen Lösungen wird das Thema Funktionalität in den Mittelpunkt gerückt. In lebensnaher Darstellungsform können die Besucher erkunden, wie Wohnen auf kleinem Raum aussehen kann.

Raumsparende Lösung: Micro Apartment von Häfele 2017, © Häfele

Interior Design für das Projekt Kanso in Frankfurt am Main, © PAB Architekten

Monocabin – ein Beispiel für ein Kleinstwohnhaus, © Monocabin

Multifunktional und wandelbar

Zu den Produkten, die auf der Piazza „Tiny Spaces“ zu sehen sein werden, gehört unter anderem ein elektrisches Schrankbettsystem mit Klappsofa von Pessotto. Die italienischen Kollegen von Atim haben für die Schau ein spezielles Möbelstück entwickelt, das exemplarisch zehn verschiedene platzsparende Lösungen zeigt. Der Beschlagspezialist Blum präsentiert auf einer drehenden Fläche überraschende Lösungen für Wohnzimmer, Bad und Diele, die sich auch an größere Flächen anpassen lassen. Als Komplettlösung steuert das Unternehmen Hommel ein multifunktionales Mikroapartment zur Sonderfläche bei.

Lösungen für die Bedürfnisse des Marktes

„Die Sonderausstellung Tiny Spaces ist das Bindeglied zwischen Kundenbedarf und Möbelindustrie“, sagt Maik Fischer, Director der interzum. „Unsere Aussteller haben das Ohr an den Bedürfnissen des Marktes. Sie entwickeln Lösungen für die jeweiligen Anforderungen und ermöglichen so den Möbelherstellern, auf funktionierende und innovative Komponenten zurückzugreifen, um ihrerseits innovative Komponenten zu produzieren.“ Um Besuchern die Lösungen auf der Piazza möglichst anschaulich vorzustellen, sind sie begeh- und erlebbar in voller Funktionsweise.