Köln: 04.–07.05.2021

#interzum

interzum Future Lab: Wegweisendes Event in Zürich

21.02.2019

„Die Zukunft beginnt hier“ – ein Versprechen, das die interzum immer wieder aufs Neue einlöst. Ihr 60-jähriges Jubiläum war der Anlass für ein ganz besonderes Event, das am 14. Februar in Zürich stattfand. Zum interzum Future Lab trafen sich dort Pressevertreter aus ganz Europa, um gemeinsam mit international renommierten Experten einen Blick auf die Gestaltung zukünftiger Lebensräume zu werfen.

Workshops für Zukunftsthemen

Als weltweit größte Messe für Innenausbau und Möbelfertigungist die interzum eine internationale Plattform für Innovationen. Was hier gezeigt wird, prägt die Lebenswelten von morgen und verweist auf grundlegende Fragen. Wie sieht das Wohnen in 20 Jahren aus? Wie werden wir uns künftig fortbewegen? Welche Materialien und Funktionen prägen das Design und die Architektur von morgen? Diese und andere Zukunftsthemen standen beim interzum Future Lab in Zürich im Mittelpunkt. Verschiedene Workshops luden in der kreativen Atmosphäre der Zürcher Coworking-Location Kraftwerk zu anregenden Diskussionenein. Beleuchtet wurden dabei globale Megatrends, die einen maßgeblichen Einfluss auf die Zulieferer- und Einrichtungsbranche haben.

Vielfältiges Themenspektrum

Nach einer Einführung durch Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse, machte die international tätige Star-Architektin Yasmine Mahmoudieh den Auftakt für das interzum Future Lab. In Ihrer Keynote blickte sie auf wegweisende Trends für die Gestaltung zukünftiger Wohn- und Arbeitsräume mit einem Schwerpunkt auf den Einsatz außergewöhnlicher Materialien. In den anschließenden Workshops präsentierte der IT-Experte Dr. Gerd Wolfram die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Möbelindustrie, während Dr. Sascha Peters Neuheiten im Bereich „Disruptive Materials“ vorstellte – beide Themen werden auf der kommenden interzum mit eigenen Sonderflächen in Szene gesetzt. Auch das Zukunftsthema „Tiny Spaces – Wohnen auf kleinen Flächen“ wurde durch die Architekten Dr. Krista Blassy und Thiago Zaldini mit Projektbeispielen herausgestellt. Außerdem war der Designer Christian Harbeke vom renommierten Zürcher Studio Nose Design Experience vor Ort, der innovative Beispiele für mobile Räume präsentierte.

Ausblick auf die kommende Veranstaltung

Insgesamt gab es ein vielfältiges Themenspektrum, mit dem die interzum einmal mehr ihren Anspruch als Zukunftstreiber und Inkubator für Innovationen unterstrichen hat. „Indem wir uns intensiv mit den wegweisenden Trends beschäftigen und unseren Besuchern Lösungen für Fragen anbieten, die sich ihnen vielleicht erst in der Zukunft stellen, schaffen wir ein konsistentes Markenerlebnis oder das interzum feeling“, wie Matthias Pollmann betonte. Gleichzeitig gab das interzum Future Lab einen Ausblick auf die kommende Veranstaltung vom 21. bis zum 24. Mai 2019. Dann wird Köln wieder zum Treffpunkt für die globale Zulieferbranche, um Produktpremieren für die Gestaltung von morgen zu erleben.