Köln: 04.–07.05.2021

#interzum

Fokus auf Konsumenten: Die Piazza „Digitalisierung“ auf der interzum

08.04.2019

© Koelnmesse

Mit einer neuen Sonderfläche beleuchtet die interzum 2019 die Auswirkungen des Megatrends Digitalisierung auf die Wohnbranche. Im Zentrum stehen dabei Erwartungen von Konsumenten an den Kauf und Gebrauch von Möbeln.

Die Auswirkung der Digitalisierung auf die Möbel- und Einrichtungsbranche hat viele Aspekte. Sie reichen von der Digitalisierung im Möbel über neue Erlebnisse bei Auswahl und Kauf von Wohnwelten bis hin zu vollständig neuen Geschäftsmodellen. Als einem bestimmenden Trend unserer Zeit widmet die kommende interzum dem Thema daher eine eigene Sonderfläche. Konzipiert wird die neue Piazza „Digitalization: Focus on Consumer Trends!“ in Kooperation mit DC digitalconnection, einer Expertenagentur für den digitalen Wandel.

© Koelnmesse

Drei Trendbereiche

Die Klammer für die Sonderfläche bildet das Stichwort „Service Design“, das anhand von drei globalen Megatrends dargestellt wird. Jeder Teilbereich bezieht sich dabei auf bestimmte Aspekte dieser Trends. So nimmt der erste Bereich ein bewusstes und nachhaltiges Leben in den Fokus: Hier spielen Lösungen für kleinere Wohnräume, Mietmöbel und räumliche Sharingmodelle ebenso eine Rolle wie die nachhaltige Produktion, Nutzung und Wiederverwertung.Ein weiterer Trendbereich ist dem Kundenwunsch nach Individualisierung gewidmet und dreht sich um Modularität von Möbeln oder neue Erlebnisse bei Auswahl und Produktion der Einrichtung. Im dritten Trendbereich geht es um die Digitalisierung im Möbel und im Zubehör: Roboter, Sensorik und Smart Home bieten individualisierte Lösungen im persönlichen Umfeld.

© Koelnmesse

Vielseitigkeit und Kundennutzen im Fokus

Für Tanja Kruse Brandão von DC digitalconnection ist es besonders wichtig, die Vielseitigkeit und den konkreten Kundennutzen des Themas Digitalisierung zu erfassen. „Gemeinsam mit den ausstellenden Unternehmen möchten wir zeigen, wie die Digitalisierung dazu beitragen kann, Erwartungen der Kunden zu erfüllen und diese sowohl in der Produktentwicklung als auch von der Herstellung bis und Vertrieb und Recycling zu nutzen“, so Brandão. Auf der Piazza werden Aussteller ihre digitalen Lösungen als Antwort auf internationale Consumer Trends präsentieren. Dabei sind physische Produkte genauso vertreten wie neue Geschäftsmodelle und Lösungen, bei denen digitale Instrumente Entwurf, Produktion oder Verkauf voranbringen.

Chance zur Optimierung

„Uns geht es auf der Piazza darum, positive Ansätze und Best Practice Beispiele zu bündeln“, sagt Maik Fischer von der Koelnmesse als Director der interzum. „Digitalisierung, so wie wir sie zeigen, ist kein Selbstzweck – sie ist ein Instrument, um noch besser auf Kundenbedürfnisse einzugehen“, so Fischer.„Letztlich ist es eine Chance, besser zu werden und die gestiegenen Ansprüche der Endkunden im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Individualisierung sowie mehr Komfort beim Wohnen und Einkaufen zu befriedigen.“

Mehr Informationen unter: www-interzum.de