Köln: 04.–07.05.2021

#interzum

Auf einen Blick: Die Sonderflächen der interzum

20.05.2019

Piazza "Mobile Spaces": Fahrzeug-Konzept „Individual Autonomy“, KHALIL Design

Mit zahlreichen Sonderflächen zeigt die interzum ab morgen wieder die Zukunft für die Möbelfertigung und den Innenausbau. Ein Überblick über das vielfältige Event-Programm.

Die interzum gibt der Zulieferindustrie die Gelegenheit, ihre ganze Innovationskraft zu zeigen. Neben den Neuheiten der internationalen Aussteller gibt es zahlreiche Sonderflächen zu globalen Megatrends und zukunftsweisenden Entwicklungen der Branche. Damit ist die Messe zugleich eine wichtige Inspirationsquelle für Designer, Architekten, Produktentwickler und andere Planer.

Piazza „Disruptive Materials – Changing the Future“

Auf rund 400 Quadratmetern stellt die Zukunftsagentur HAUTE INNOVATION in Halle 4.2 neueste Materialinnovationen und disruptive Technologien vor. Mehr als 100 Exponate verteilen sich auf die vier großen Themenschwerpunkte „biologische Transformation“, „Ressourceneffizienz & Nachhaltigkeit“, „Digitale & Smart Materialien“ sowie „Produktionsbezogene Materialinnovationen“.

Piazza "Disruptive Materials": Material aus Kartoffelresten, © Chip[s] Board®

Piazza „Trends in Surfaces & Wood Design“

Welche Oberflächenmaterialien erweitern die Gestaltungsmöglichkeiten der Branche? Auf einer Fläche in Halle 6.1 bündelt die Trendexpertin Katrin de Louw zukunftsweisende Produkte für die Innenarchitektur und das Möbeldesign – gegliedert in die Trendbegriffe „Sustainability“, „Customized“, „Haptic“, „Lightweight“, „Digital-Printing“, „Anti-Fingerprint“ sowie „Wood & Stones“. Dabei werden nicht nur Holz und Werkstoffe, sondern auch benachbarte Produktgruppen wie zum Beispiel Möbelgriffe oder Polster- und Dekorstoffe vorgestellt.

Piazza "Trends in Surfaces & Wood Design" in Halle 6.1

Piazza „Mobile Spaces“

Für die interzum und ihre Aussteller sind mobile Trends von großer Bedeutung. Denn ihre Umsetzung benötigt neue Materialien und Innovationen in den Bereichen Funktion, Maschinen- und Leichtbau. Auf der Sonderfläche in Halle 10.1 können Besucher neue Lösungen für mobile Räume erleben. Gezeigt werden eindrucksvolle Exponate und Beispiele aus den Bereichen: Maritime, Aircraft, Railway und Automotive. Noch einen Blick weiter in die Zukunft weist das „Mobile Spaces material hub“ im Zentrum der Piazza. Das renommierte Studio KHALIL Design zeigt als Partner von Premium-Automarken wegweisende Materialinnovationen.

Piazza "Mobile Spaces": Autokonzept "Dark Teaser", © KHALIL Design

Sonderfläche „Tiny Spaces – Living in compact homes“

Wie gehen Komfort und Wohnen auf engem Raum zusammen? Angesichts stetig wachsender Städte ist das eine hochaktuelle Fragestellung. Für die neue Piazza auf dem Messeboulevard konnte die interzum eine Reihe hochkarätiger Unternehmen gewinnen: Atim, Blum, Hettich, Häfele und Pessotto zeigen ihre Antworten auf die spezifischen Anforderungen für das Wohnen auf kleiner Fläche. Als Zulieferer der Möbelindustrie liefern sie wichtige Impulse für neue Entwicklungen in der Einrichtung.

Piazza "Digitalization – Focus on Consumer Trends!"

Piazza „Digitalization: Focus on Consumer Trends!“

Wie lassen sich mithilfe der Digitalisierung die Erwartungen an die Möbelherstellung und die Inneneinrichtung bedienen? Diese Fragen greift die Messe auf der neuen Piazza in Halle 3.2 auf. Hier zeigen Aussteller der interzum ihr Produkt oder ihre Dienstleistung bzw. ihr Best Case-Beispiel aus Ihrem Unternehmensalltag. Physische Produkte mit digitalen Komponenten sind ebenso vertreten wie neue Geschäftsmodelle und Lösungen, in denen die Digitalisierung Gestaltung, Produktion, Verkauf, Logistik oder Recycling beeinflusst.

Sonderfläche "Tiny Spaces": Konzept für ein Micro-Apartment, © Hettich

Sonderfläche „Digital Printing“

Ebenfalls in Halle 3.2 wird die zukunftsweisende Anwendung des Digitaldrucks präsentiert – von der Gestaltungsidee bis zum fertigen Möbelstück. Die Präsentation auf der Sonderfläche umfasst alle wichtigen Prozessschritte, die für eine Integration des Digitaldrucks in die Möbelfertigung und den Innenausbau nötig sind. Von der Dekorauswahl über die Überführung in die IT-Programme bis hin zum eigentlichen Druck und das anschließende Finishing wird der Ablauf gezeigt und eine Auswahl der führenden Branchenspezialisten vorgestellt.

Sonderfläche "Digital Printing": Holzdekor-Muster, © Hymmen

Das vollständige Programm der interzum 2019 finden Sie hier .