Köln: 09.–12.05.2023 #interzum

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Hybrid Furniture Business: New Opportunities based on Sales and Rental | Veranstaltung auf der interzum @home 2021
interzum Trend Stage presented by Trendfilter

Hybrid Furniture Business: New Opportunities based on Sales and Rental

Merken Seite teilen Details drucken in Kalender übernehmen Zurück zur Übersicht
06.05.2021 | 10:00 - 10:20 Uhr
Global Furniture Market
interzum Trend Stage

englisch
interzum Trend Stage presented by Trendfilter
Waldenburger Str. 2
32547 Bad Oeynhausen
Deutschland
+49 160 66787734

Die Veranstaltung

Neue Anforderungen an die Möbelindustrie

Die Möbelbranche steht vor vielen Herausforderungen. Die Bewältigung der aktuellen Situation und Neuausrichtung für die Post Corona-Zeit ist nur ein Teil der Aufgaben und letztlich der Beschleuniger.

Der notwendige Wandel von der linearen zur Kreislaufwirtschaft ist unumkehrbar. Klima- und Umweltschutz ist eine gemeinsame Aufgabe aller Generationen und Verpflichtung für jeden Bereich des öffentlichen Lebens. Das gilt auch für die Möbelindustrie. Die Umsetzung der SDGs über Klimaschutzstrategien mit dem Nachhaltigkeitsziel einer neutralen Klimabilanz sowie der transparenten Gestaltung der Lieferketten erfordert Veränderungen in den Unternehmen.

Megatrends & demografischer Wandel als Treiber

Neuorientierung und Veränderung ist ein Muss mit Blick auf die Kundenbedürfnisse. Vor allem die Megatrends New Work, Mobilität und Individualität sind die Treiber. Digitalisierung, Moderne Bürowelten, Remote Work, Serviced Apartments, Co-Living oder Cocooning fordern entsprechende Angebote durch die Möbelbranche.

Und Deutschland wird älter, weniger und internationaler. Der demografische Wandel bringt neue Zielkundengruppen hervor. Ein Generation-Shift voller Herausforderungen u.a. im Nutzungsverhalten der Millennials, Generation Z und Silver Societies. 

Investitionen auf dem Prüfstand – CapEx vs. OpEx 

Die Art, wie Unternehmen ihren Einkauf finanzieren, ändert sich. Und dies auch im Bereich der Investitionsmittel. Mit einem entsprechenden Einfluss auf die Bilanzierung der Ausgaben.

Kaufen oder Mieten – dieses beiden Optionen werden immer stärker abgewogen. Die Treiber dafür sind verschieden. Die Entscheidungen müssen aus verschiedener Sicht betrachtet und die richtige Balance gefunden werden. 

Die finanziellen Budgets werden knapper und die zeitlichen Dimensionen der Nutzung ist nicht immer gesichert. Am Ende der Überlegungen steht letztendlich auch das Überleben der Unternehmen. Dafür braucht es aber auch die entsprechende Luft zum Atmen. Der Aufgabe muss sich die Möbelindustrie für ihre B2B-Kunden stellen.

Servitization – die Chance auf Kundennähe

Servitization ist der Weg vom Produkt zur Dienstleistung – „Product as a Service“. Der erste Schritt ist der Wechsel der Perspektive. Man muss die Sichtweise seiner Kunden einnehmen, um die Bedeutung seiner Produkte zu verstehen. Gelebte Kundennähe erreicht man mit der Ausrichtung auf die individuellen Kundenbedürfnisse. Zuerst seine Kunden kennen und verstehen lernen. Und erst dann auf seine Produkte schauen und überlegen, was die Kunden zusätzlich zu den Produkten wollen.

 Servitization ist der Change des Geschäftsmodells. Ein Rental Business mit der Basis der Circular Economy bietet die Möglichkeiten für langfristige Kundenbindung über vielseitige Customer Journeys. Ein Paradigmenwechsel für die Möbelindustrie voller Chancen. 

Rental Hybrid – das Geschäftsmodell der Zukunft 

Vor allem durch den Einsatz der Materialien, der Fertigung und die Beschaffenheit der Produkte ist die Möbelbranche zum großen Teil für eine Mehrfachnutzung prädestiniert. Und der Mietmöbel-Markt ist in Bewegung. Grundsätzlich steigt die Nachfrage, stärker als in den vergangenen Jahren. Die Angebote müssen wachsen, die Gründe sind bekannt.

Zum Starten mit einem Rental Geschäftsmodell bietet sich die Erweiterung zum bestehenden Sales an. Der Vorteil eines hybriden Business Cases – man kennt seine Produkte.

 Für den Erfolg sind 4 Schwerpunkte ausschlaggebend und vor Beginn entsprechend zu prüfen, unabhängig ob reines Rental Geschäftsmodell oder hybrid auf Basis Verkaufen und Vermieten.

Die Produkteignung hinsichtlich Materialeinsatz, Herstellung, Nachhaltigkeit, Rentabilität und die Entwicklung des Verständnisses für „Product as a Service“. Die Analyse der bestehenden Kunden (wenn vorhanden) und der neuen Zielkunden, incl. Fixierung der Customer Journeys.

Die Marketing-und Digitalstrategie zur gezielten Kundenansprache für Rental unter Einbeziehung von Kundenbindungsprogrammen wie Subscription. Die Aufstellung der Organisation mit Blick auf Fokussierung auf die eigene Kernkompetenz und Integration von Komponentenlösungen.