interzum award: Drei Fragen an Prof. Dr. Peter Zec

22.03.2017

null

Mit dem interzum award: intelligent material & design werden die besten Produkte der internationalen Möbelzulieferindustrie gekürt. Bereits zum neunten Mal hat die Koelnmesse den Designwettbewerb in Zusammenarbeit mit Red Dot ausgelobt. Drei Fragen an Prof. Dr. Peter Zec von Red Dot zum Stellenwert des Wettbewerbs und zu den Herausforderungen für zukünftiges Design.

Herr Prof. Dr. Zec, seit 2007 wird der interzum award: intelligent material & design ausgelobt. Wie beurteilen Sie den Stellenwert des aktuellen Wettbewerbs 2017?

Der interzum award: intelligent material & design ist heute eine feste Institution und dokumentiert die wichtige Rolle des Designs als treibende Kraft der internationalen Zuliefererbranche. Denn Design ist von großer Bedeutung und geht einher mit technischer Innovation und optimaler Funktion – nicht nur in diesem Bereich, sondern auch darüber hinaus. Schließlich kann ein Produkt nur so gut sein, wie die ihm zugrundeliegenden Materialien und Zuliefererprodukte. Insofern haben diejenigen, die durch ihr stetiges Streben nach neuen Lösungen, um die hohe Qualität der Endprodukte zu sichern, mit dem interzum award ein Forum gefunden, in dem sie im Mittelpunkt stehen und ihre Leistungen präsentieren können.

Als Zulieferermesse für Möbelfertigung und Innenausbau ist die interzum eine Plattform für Innovationen. Welche aktuellen Entwicklungen beobachten Sie in der Branche und wie wichtig ist dabei Designqualität?

Mit großem Interesse beobachte ich beispielsweise die aktuelle Entwicklung neuer Materialien, die sich stark an natürlichen und organischen Gegebenheiten orientieren. Das Vorbild von Strukturen und Oberflächen aus der Natur kombiniert mit den neuesten technischen Errungenschaften bringen innovative und erfolgreiche Produkte auf den Markt. Da diese Entwicklung noch relativ neu ist, gibt es große Unterschiede bei der Designqualität. Daher ist es unerlässlich, die Wertigkeiten zu beurteilen und die besten Entwürfe mithilfe einer Jury ausfindig zu machen.

Sie sind unter anderem CEO des Red Dot Awards und Senator International Council of Societies of Industrial Design (Icsid) in Montreal. Welche Herausforderungen sehen Sie für die Zukunft des Designs?

Das Stichwort, das bei dem Thema häufig fällt, ist Nachhaltigkeit. Die Ressourcen an fossilen Energieträgern werden knapper und somit teurer, so dass die Rohstoffe vieler industrieller Produktionen zukünftig keine Wirtschaftlichkeit mehr aufweisen werden. Zukunftsorientiert produzieren ist daher die Herausforderung, die es zu meistern gilt – und damit meine ich recyclebare Materialien nutzen, das Einsparpotenzial von Materialien optimieren und natürlich die Materialforschung weiterzutreiben.

null

Professor Dr. Peter Zec studierte Medienwissenschaft, Psychologie und Kunstwissenschaft. Seit 1991 ist er geschäftsführender Vorstand des Design Zentrums Nordrhein Westfalen e.V., das den Red Dot Design Award organisiert. Bereits zum 9. Mal hat die Koelnmesse 2017 in Kooperation mit Red Dot den interzum award: „intelligent material & design“ ausgelobt. Die feierliche Ehrung der Gewinner findet im Rahmen der Eröffnung der interzum am 15. Mai in Köln statt.

interzum Award

zurück