Mehr Kompetenz: Koelnmesse übernimmt die ZOW

16.11.2016

null

Die Koelnmesse baut ihre Kompetenz im Bereich der Möbelzulieferindustrie weiter aus. Mit der interzum und der Übernahme der Zuliefermesse Ost-Westfalen ZOW bietet sie der Branche nun zwei effiziente Plattformen für den weltweiten und regionalen Markt. Die ZOW geht infolge der Übernahme in den Zweijahresrhythmus über und findet das nächste Mal 2018 statt.

Als internationale Leitmesse gibt die interzum alle zwei Jahre einen umfassenden Überblick über die weltweiten Trends für Materialien, Werkstoffe und Design in der Möbelfertigung. Demgegenüber ist die ZOW in Bad Salzuflen als Zuliefermesse Ost-Westfalen ein spezielles Format zwischen Ausstellungsevent und Businessmeeting. Hier können sich Aussteller und Besucher aus der Region und dem angrenzenden Ausland ihr Wissen miteinander teilen und Entwicklungen der Industrie diskutieren. Beide Messen zusammen spiegeln die Komplexität des weltweiten Marktes wider. Mit der aktuellen Übernahme der ZOW baut die Koelnmesse ihre Position als führender internationaler Messeveranstalter für das Thema Furniture und Interior Design weiter aus

"Was die Welt der Zulieferindustrie heute benötigt, sind moderne, auf die gesamte Bandbreite der regionalen, nationalen und globalen Märkte abgestimmte Messekonzepte. Aus meiner Sicht gibt es schon jetzt weltweit keine Veranstaltung, die so wichtige innovative und wirtschaftliche Impulse für diese Industrie setzt wie die interzum und die ZOW", so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Mit der im Zweijahres-Turnus stattfindenden interzum und der dann im interzum-freien, geraden Jahr veranstalteten ZOW bietet die Koelnmesse ab 2017 die weltweit größte Bühne zur Präsentation von Weltneuheiten und Produktinnovationen. Durch konzeptionelle Weiterentwicklungen entstehen zukunftsträchtige Branchentreffpunkte, abgestimmt auf die Zielmärkte und Besuchergruppen, an denen Produktkarrieren gestartet und Ideen zu Markterfolgen werden.

zurück