InFoam Printing

Das Forschungsprojekt InFoam Printing beschäftigt sich mit der Entwicklung einer neuartigen Technologie, die durch das Injizieren eines Harzes Eigenschaften und Verhalten von Weichschäumen beeinflusst. InFoam Printing kann als eine Art 3D-Druck in Weichschaum bezeichnet werden, da das injizierte Material mit Hilfe eines Roboterarms komplexe Geometrien in der Schaumstruktur ausbildet.

Die Idee für diese Technologie entstand auf einem Workshop an der FH Münster, initiiert von Covestro. Hier traf das Erfinder-Team, zwei Material-Designer und ein Architekt, erstmalig zusammen und entwickelte in fünf Tagen die Grundidee. Durch ein anschließendes Forschungsprojekt in Kooperation mit Covestro und der FH Münster entwickelte das Team die Technologie weiter und arbeitete parallel erste Anwendungen und Produktideen aus. Es entstanden zahlreiche Demonstratoren und ein erster Prototyp für einen Autositz mit integrierter Struktur, die dem Schaumrohling zusätzliche Funktionalitäten verleiht.

MaterialTransformation InFoam Printing